Hybride sind  Kreuzungen zweier Arten. Etliche Beispiele aus der Wildbiologie zeigen, dass Kreuzungen verschiedener Spezies in der freien Natur entstehen, wenn  zwei ausreichend nah verwandte Arten einen Lebensraum besiedeln. So existieren Rot- und Sikawildhybride und Wolfshybride sind zur Zeit in aller Munde.  Genauso gibt es Hybride zwischen Hauskatzen (felis silvestris f. catus) und  den europäischen Wildkatzen (felis silvestris silvestris).

Seit dem achtzehnten Jahrhundert sind Bemühungen bekannt, Haus- und Wildkatzen zu kreuzen – und auch die Natur produziert Blendlinge (Wildkatzenhybride) ohne Zutun des Menschen.

Nur über die Häufigkeit derartiger Hybride herrscht Unklarheit. Die Einschätzung der Forscher reicht von „unbedenklich“ bis  zur “ Bedrohung für das Wildkatzenvorkommen in Europa“. Problematisch ist, dass Nachkommen der europäischen Wildkatze und domestizierten Katzen durch die gleiche Chromosomenanzahl beider Arten fortpflanzungsfähig sind. Langfristig könnte dies Einfluss auf die Eigenschaften der Felis silvestris silvestris  haben und so unsere Wildkatzenpopulation beeinflussen.

Phänotypisch, also nach ihrem  äußeren Erscheinungsbild, lässt sich ein Hybrid NICHT von einer reinblütigen Wildkatze unterscheiden. Für eindeutige Aussagen ist eine DNA-Analyse notwendig.

Eine im Jahr 2009  veröffentliche Studie zeigt (http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1439-0469.2009.00536.x/full), dass 18,4 Prozent der Wildkatzenpopulation in Deutschland hybriden Ursprungs sind ( 4,2 Prozent in Osteuropa, 42,9 in Westeuropa)

Die Frage, wo die natürliche Evolution endet und wo Artenschutz  beginnen sollte, bleibt offen.
Evolution war letztendlich nur durch das Verschmelzen verschiedener Spezies und dem Entstehen neuer Arten  möglich – aber ist die Rolle der durch den Menschen domestizierte Hauskatze genauso zu bewerten?

Mehr Infos in diesem Video zu einer Studie über Wildkatzen im Alpenraum.

Quelle: youtube
Regionally high rates of hybridization and introgression in German wildcat populations (Felis silvestris, Carnivora, Felidae) by S. T. Hertwig, M. Schweizer,S. Stepanow, A. Jungnickel,U.-R. Böhle and M. S. Fischer

Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research, Volume 47, Issue 3, pages 283 – 297, August 2009

Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Notify of
avatar
wpDiscuz