Der Drilling gehört zu den Langwaffen des Jägers, er ist eine Kombination aus Büchse (Kugellaufwaffe) und Flinte (Schrotlauf).Wie der Name schon sagt, besteht der Drilling aus einer Kombination aus drei unterschiedlichen Läufen, er zählt zu den Kipplaufwaffen. Das sind Waffen, bei denen zum Laden und Entladen der Lauf abgekippt werden muss, und jeder Lauf einzeln mit einer Patrone beladen wird.

DrillingNGBauformen:

  • klassischer Drilling: zwei nebeneinanderliegende Schrotläufe mit einem meist darunter, seltener darüber, angeordneten Kugellauf
  • Doppelbüchsdrilling: zwei nebeneinanderliegende Kugelläufe mit einem meist darunter, seltener darüber, angeordneten Schrotlauf
  • Bockdrilling: Schrotlauf mit darunterliegendem Kugellauf und einem seitlich angeordneten Kugellauf
  • Büchsflintendrilling: nebeneinanderliegender Schrot- und Kugellauf mit einem meist darunter, seltener darüber, angeordneten Kugellauf
  • Waldläuferdrilling bzw. Schienendrilling: zwei nebeneinanderliegende Schrotläufe mit einem kleinkalibrigen Kugellauf in der Laufschiene mittig über den Schrotläufen.
  • Flintendrilling bzw. Schrotdrilling: drei Schrotläufe
  • Büchsdrilling: bzw. Kugeldrilling: drei Kugelläufe

Der Drilling hat zum Abfeuern der Läufe meist nur 2 Abzüge, wobei der vordere Abzug meist wahlweise für den rechten Schrotlauf und den Kugellauf dient (Standard Drilling). Der hintere Abzug ist für den linken Schrotlauf. Der vordere Abzug war meist wegen des hohen Abzuggewichtes mit einem Stecher, einer Vorrichtung zur Minderung des Abzugswiderstandes, ausgestattet.

Der Drilling war über viele Jahre die bevorzugte Jagdwaffe der Jäger, da er für fast alle Jagdarten brauchbar war. Ob Wasserjagd mit Schrot, ob Treibjagd oder Drückjagd. ob Ansitz oder Baujagd, der Drilling war zu gebrauchen. Einen Allroundwaffe, deren einziger Nachteil ein hohes Eigengewicht ist.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Notify of
avatar
wpDiscuz