IMG_1177Die Nilgans gehört zur Ordnung der Gänsevögel (Anseriformes), zur Familie der Entenvögel (Anatidae), zur Unterfamilie der Halbgänse (Tadorninae), Gattung der Nilgänse.

Sie kommt ursprünglich aus Afrika. Eine kleine, freibrütende Population gibt es seit Beginn des 20. Jahrhunderts in England.
Seit den siebziger Jahren rasante Ausbreitung von den Niederlanden aus (1994 wurden hier 1350 Brutpaare gezählt).

Nilgänse sind während der Brutzeit streng territorial. In ihrem Revier werden in der Regel andere Entenarten nicht geduldet. Aufgrund ihres aggressiven Verhaltens sind die Nilgänse von anderen Entenvögel nicht gerne gesehen.

IMG_1181Sie werden erst im 2. oder 3. Lebensjahr geschlechtsreif und führen eine lebenslange Einehe. Unverpaarte Nilgänse neigen sehr stark zu Bastardierungen. Ganter und Gans sind am Federkleid nicht zu unterscheiden.

Brutzeit ist von März bis Juni. Es findet nur eine Jahresbrut statt.
Die 5 bis 8 (-15) leicht glänzenden, spindelförmigen, rahmweißen Eier (70 x 50 mm groß) werden in zweitägigem Abstand gelegt.
Nach 28-30 Tagen fallen die Küken aus. Während die Gans brütet, hält der Ganter in der Nähe des Nestes Wache. Die Jungen werden nach dem Ausfallen sofort zum Wasser geführt (Nestflüchter) und werden von beiden Elternteilen geführt.

Die Nahrung der Nilgänse reicht von Süßgräsern und Getreide bis zu geringen Mengen Insekten und anderen Kleintieren.
In den Wochen der Getreideaussaat und Getreideernte unternehmen sie in den Dämmerungs- und Nachtstunden Nahrungsflüge zu den Kulturflächen, wo dann nicht selten großer Schaden angerichtet wird. Im Wasser gründeln sie gerne.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Notify of
avatar
wpDiscuz