Die halbautomatische Jagdwaffe

Halbautomatische Jagdwaffen sind Schusswaffen, bei denen  zwar durch einmalige Betätigung des Abzuges nur ein Schuss abgegeben werden kann, die aber danach selbsttätig die nächste Patrone ins Patronenlager repetiert und die Abzugseinrichtung spannt. Halbautomatische Waffen werden auch Selbstladegewehre genannt. Im jagdlichen Bereich werden halbautomatische Waffen überwiegend als Kugelwaffen verwendet und finden ihre Verwendung hauptsächlich bei Drückjagden, […]

Weiter lesen

Das Waidbesteck

Das Waidbesteck zählt zu den kalten Waffen oder auch Blankwaffen. Es gehört zu den traditionellen Waffen der Jägerschaft, die aber durchaus heute noch zum Einsatz kommen. Das Waidbesteck wird heute noch meist von Schweißhundeführern geführt. Es besteht aus einem Waidblatt und einem Jagdnicker, die zusammen in einer Scheide geführt werden. Das Waidblatt ist ein schweres […]

Weiter lesen

Der Bergstutzen

Der Bergstutzen gehört zu den Langwaffen und in die Kategorie der Kipplaufwaffen. Er ist ein Sonderfall der kombinierten Waffen, da nicht Kugel- und Schrotschuss kombiniert, sondern zwei unterschiedliche Kugelkaliber. Der Name „Bergstutzen“ rührt daher, dass diese Waffenkombination vorwiegend im Alpenländischen Raum verbreitet war. Das große Kaliber ist in der Regel ein hochwildtaugliches Kaliber ab 6,5 […]

Weiter lesen

Die Saufeder – eine historische Jagdwaffe

Die Saufeder ist eine historische Jagdwaffe, die z.T. heute noch im Gebrauch ist. Der ca. 2 m lange Schaft ist oft mit Lederriemen umwickelt, um die Griffigkeit zu erhöhen. Die Klinge einer traditionellen Saufeder ist immer kräftig, breit ausgearbeitet und mit dem ebenfalls kräftigen Schaft durch eine Tülle verbunden. Eine Querstange, meist aus einer Geweihstange gefertigte […]

Weiter lesen

Der Drilling

Der Drilling gehört zu den Langwaffen des Jägers, er ist eine Kombination aus Büchse (Kugellaufwaffe) und Flinte (Schrotlauf).Wie der Name schon sagt, besteht der Drilling aus einer Kombination aus drei unterschiedlichen Läufen, er zählt zu den Kipplaufwaffen. Das sind Waffen, bei denen zum Laden und Entladen der Lauf abgekippt werden muss, und jeder Lauf einzeln […]

Weiter lesen

Was braucht man denn eigentlich so im Revier?

Wir haben mal nachgefragt: Fr. L., Jägerin in Nordrhein-Westfalen: Mein Waldkauz-Utensiliengürtel, gepackt, neben den Taschen direkt auf den Bauchgurt gefädelt die Gehörschützer für den Hund und die Handschlaufe vom aufgerollten Sitzfilz. Enthält, von links nach rechts: Kitzfiep, Bockblatter, Hasenklage, Sitzfilz, Gehörschützer für den Hund, Lippencreme, Feuerzeug, Streichhölzer, Kanzelschlüssel, Kugelschreiber, Müsliriegel, Fernglas, Taschentücher, Büchsen-und Flintenmunition, Fußwärmer, […]

Weiter lesen

Kalte Waffen

Unter kalten bzw. blanken Waffen versteht man Hieb- und Stichwaffen zum jagdlichen Gebrauch. Einsatzgebiete sind das Aufbrechen und Zerwirken von Wild, seltener das Abfangen von verletztem Wild, wenn das Antragen eines Fangschusses nicht möglich ist. Wir danken der Fa. PUMA GmbH IP Solingen für das Bildmaterial. Mehr dazu unter www.pumaknives.de

Weiter lesen

Büchsen und Flinten

Langwaffen gehören für Jäger zum Handwerkszeug. Für andere sind die Unterschiede zwischen  Büchsen und Flinten nicht immer ganz deutlich. Dabei haben beide Waffentypen ganz unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten. Aus Flinten  wird Schrotmunition verschossen. Dabei werden viele kleine Kügelchen gleichen Durchmessers in einer Patronenhülse aus Papier oder Plastik vereinigt. Eine Ausnahme bilden die Flintenlaufgeschosse (Geschosse für nicht gezogene […]

Weiter lesen