Wildtier des Jahres – der Feldhamster

Feldhamster sind die buntesten europäischen Pelztiere. Sie wiegen zwischen 200 und 600 Gramm, wobei die Männchen meist schwerer und auch größer sind. Kopf und Rumpf erreichen eine Länge zwischen 20 und 30 cm, dazu kommt ein nahezu haarloser Schwanz. Die meisten Nager sind oberseits gelbbraun mit einer dunklen, fast schwarzen Unterseite. Auf den Flanken befinden […]

Weiter lesen

Fisch des Jahres – Der Hecht (Esox lucius)

Der Hecht zählt zu den bekanntesten heimischen Fischarten. Er besiedelt stehende Gewässer vom kleinen Tümpel bis zum großen See, aber auch Fließgewässer vom Oberlauf bis hinab in die küstennahe Brack-wasserregion. Der Hecht kann mit seinen zahlreichen spitzen, nach hinten gebogenen Zähnen hervorragend Beute packen: Fische aller Art, auch eigene Artgenossen, Frösche, gelegentlich auch kleine Wasservögel […]

Weiter lesen

Baum des Jahres: Die Winter-Linde

Linden haben von jeher das Bild dörflichen und auch städtischen Lebens als Einzel- oder Alleebaum geprägt. Bekannt ist die frühere Prachtallee „Unter den Linden“ in Berlin, auch Wirtshausnamen wie „Zur Dorflinde“ zeugen von ihrer Bedeutung.   Die Winter-Linde (Tilia cordata) kommt außer im hohen Norden in ganz Europa bis auf ca. 1200m vor. Sie bevorzugt […]

Weiter lesen

Warum werden Blätter bunt?

Die meisten wissen, dass der Farbstoff, der die Bätter grün färbt, Chlorophyll heißt und notwendig ist, damit eine Pflanze Photosynthese betreiben kann. Dabei produziert die Pflanze, vereinfacht gesagt, mithilfe von Licht aus Kohlendioxid die für ihn lebenswichtige Energie und Sauerstoff. Deshalb spricht man auch vom Wald als „Grüner Lunge“. Es gibt jedoch nicht nur grüne […]

Weiter lesen

Bioindikatoren – Weiserpflanzen

Unter einem Bioindikator verstehen wir allgemein Lebewesen, das als Reaktion auf bestimmte Umweltfaktoren  entweder bestimmte Lebensfunktionen zeigen bzw. verändern oder bestimmte chemische Stoffe aus ihrer Ungebung einlagern oder einbauen Dazu zählen  Arten, die nur bei spezifischen und möglichst gleichbleibenden Umweltbedingungen leben  oder diese deutlich bevorzugen. Ein Bioindikator wird auch  als Indikatorart, Zeigerart, Zeigerorganismus oder Indikatororganismus […]

Weiter lesen

Heckenpflanzen – die Eberesche

Die Eberesche Sorbus aucuparia (auch Vogelbeere, Quitsche oder Krametsbeerbaum) ist ein Baum bzw. Strauch, der sowohl in Hecken als auch einzeln gepflanzt von Bedeutung ist. Verbreitet ist der zu den Rosengewächsen gehörige Strauch von den Knicks in der norddeutschen Tiefebene,  den Mittelgebirgen bis auf ca. 2000 m in den Alpenregionen. Sie besiedelt Brachflächen, Lichtungen und […]

Weiter lesen

Jäger und Artenschutz – Monitoring

Jäger haben viele Aufgaben. Wildunfällen nachgehen, Kitze vor dem Mähtod retten, Äsungsflächen und Biotope schaffen – alles ist hinlänglich bekannt. Im Bereich des Natur- und Artenschutzes kommt zunehmend der Bereich des Monitoring dazu. Hier ein Beispiel aus der Praxis: An einem Sonntagmorgen klingelt schon früh das Telefon. Ein Spaziergänger meldet sich: „Bei Ihnen in der […]

Weiter lesen

Heckenpflanzen – Holunder

Der Schwarze Holunder (Sambucus niger) ist ein Strauch, der bis zu 10 m hoch werden kann. Regional unterschiedlich nennt man ihn auch Fliederbeer- oder Hollerstrauch. Er ist ein wichtiger Bestandteil von Heckenpflanzungen und Feldholzinseln, kann aber auch gut einzeln stehen. Charakteristisch sind seine bogenförmigen Zweige. Die Rinde ist graubraun und hat Korkporen, die sich als […]

Weiter lesen

Falknerei und Artenschutz

VDF, DFO, ODF oder verbandslos – derzeit gibt es etwa 2000 aktive Falkner in Deutschland, die eine alte Tradition am Leben erhalten. Doch heute umfasst Falknerei weit mehr als die Jagd mit dem Vogel. Viele Falknerverbände und verbandslose Falkner engagieren sich für den Schutz und Arterhalt von Greifen. Dazu gehören die Pflege verletzter Tiere, sowie […]

Weiter lesen