Warum werden Blätter bunt?

Die meisten wissen, dass der Farbstoff, der die Bätter grün färbt, Chlorophyll heißt und notwendig ist, damit eine Pflanze Photosynthese betreiben kann. Dabei produziert die Pflanze, vereinfacht gesagt, mithilfe von Licht aus Kohlendioxid die für ihn lebenswichtige Energie und Sauerstoff. Deshalb spricht man auch vom Wald als „Grüner Lunge“. Es gibt jedoch nicht nur grüne […]

Weiter lesen

Bioindikatoren – Weiserpflanzen

Unter einem Bioindikator verstehen wir allgemein Lebewesen, das als Reaktion auf bestimmte Umweltfaktoren  entweder bestimmte Lebensfunktionen zeigen bzw. verändern oder bestimmte chemische Stoffe aus ihrer Ungebung einlagern oder einbauen Dazu zählen  Arten, die nur bei spezifischen und möglichst gleichbleibenden Umweltbedingungen leben  oder diese deutlich bevorzugen. Ein Bioindikator wird auch  als Indikatorart, Zeigerart, Zeigerorganismus oder Indikatororganismus […]

Weiter lesen

Heckenpflanzen – die Eberesche

Die Eberesche Sorbus aucuparia (auch Vogelbeere, Quitsche oder Krametsbeerbaum) ist ein Baum bzw. Strauch, der sowohl in Hecken als auch einzeln gepflanzt von Bedeutung ist. Verbreitet ist der zu den Rosengewächsen gehörige Strauch von den Knicks in der norddeutschen Tiefebene,  den Mittelgebirgen bis auf ca. 2000 m in den Alpenregionen. Sie besiedelt Brachflächen, Lichtungen und […]

Weiter lesen

Jäger und Artenschutz – Monitoring

Jäger haben viele Aufgaben. Wildunfällen nachgehen, Kitze vor dem Mähtod retten, Äsungsflächen und Biotope schaffen – alles ist hinlänglich bekannt. Im Bereich des Natur- und Artenschutzes kommt zunehmend der Bereich des Monitoring dazu. Hier ein Beispiel aus der Praxis: An einem Sonntagmorgen klingelt schon früh das Telefon. Ein Spaziergänger meldet sich: „Bei Ihnen in der […]

Weiter lesen

Heckenpflanzen – Holunder

Der Schwarze Holunder (Sambucus niger) ist ein Strauch, der bis zu 10 m hoch werden kann. Regional unterschiedlich nennt man ihn auch Fliederbeer- oder Hollerstrauch. Er ist ein wichtiger Bestandteil von Heckenpflanzungen und Feldholzinseln, kann aber auch gut einzeln stehen. Charakteristisch sind seine bogenförmigen Zweige. Die Rinde ist graubraun und hat Korkporen, die sich als […]

Weiter lesen

Falknerei und Artenschutz

VDF, DFO, ODF oder verbandslos – derzeit gibt es etwa 2000 aktive Falkner in Deutschland, die eine alte Tradition am Leben erhalten. Doch heute umfasst Falknerei weit mehr als die Jagd mit dem Vogel. Viele Falknerverbände und verbandslose Falkner engagieren sich für den Schutz und Arterhalt von Greifen. Dazu gehören die Pflege verletzter Tiere, sowie […]

Weiter lesen

Warum schäumen manche Bäume?

Der Schaum am Baumstamm oder Ästen kommt von den in der Rinde enthaltenen Saponinen (Seifenstoffe), die durch Regen oder Feuchtigkeit gelöst werden. Der Pflanze dienen die bitter schmeckenden Stoffe, um Schädlinge fernzuhalten. Wie Seifen lösen Saponine Fette in den Zellen von Schädlingen auf. Vor allem die Borke enthält hohe Seifenkonzentrationen, weil sie die Eintrittspforte für […]

Weiter lesen

Warum schäumen manche Bäume?

Der Schaum am Baumstamm oder Ästen kommt von den in der Rinde enthaltenen Saponinen (Seifenstoffe), die durch Regen oder Feuchtigkeit gelöst werden. Der Pflanze dienen die bitter schmeckenden Stoffe, um Schädlinge fernzuhalten. Wie Seifen lösen Saponine Fette in den Zellen von Schädlingen auf. Vor allem die Borke enthält hohe Seifenkonzentrationen, weil sie die Eintrittspforte für […]

Weiter lesen

Warum stehen Rohre aus Stroh an manchen Teichen?

Bei dieser Röhre handelt es sich um ein so genanntes „South Dakota Hen House“, einer Nisthilfe für Enten. Eine Röhre mit Volierendraht wird dabei mit Stroh ausgekleidet auf einem Gestänge etwas abseits des Ufers im Wasser aufgestellt. Bei dieser Form der Nisthilfe wird verhindert, dass Nesträuber wie Waschbären, Marder, Ratten oder Krähen das Gelege erreichen […]

Weiter lesen

Lebensräume – Hoch und Niedermoore

Moortypen im Wesentlichen unterscheidet man zwei verschiedene Moortypen: das Hoch-und das Niedermoor Niedermoore speisen sich aus Grund-, Quell-oder Sickerwasser und sind Nährstoff-und Artenreicher. Die Tier-und Pflanzenwelt ist hier weniger an Extrembedingungen angepasst als in den Hochmooren. Hochmoore haben keine Anbindung an das Grundwasser und speisen sich ausschließlich aus Regenwasser. Der pH-Wert der Böden ist sauer […]

Weiter lesen